EU soll Portugal zur Senkung der PKW Importsteuern zwingen

Europäische Kommission zwingt Portugal zur Änderung der Steuern auf importierte Gebrauchtwagen

Nachdem die Europäische Kommission im Januar ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet hatte, hat sie nun eine mit Gründen versehene Stellungnahme übermittelt, in der der Regierung eine Frist von einem Monat eingeräumt wird, um die nationalen Rechtsvorschriften zu ändern. Wenn die Regierung nicht nachkommt, wird der nächste Schritt der europäische Gerichtshof sein.

Europäische Gerichtshof
Europäische Gerichtshof

Die Regierung hat einen Monat Zeit, um die Art und Weise zu ändern, wie aus anderen Mitgliedstaaten importierte Gebrauchtwagen in Portugal besteuert werden. Andernfalls wird die Europäische Kommission erwägen, den Fall vor den Europäischen Gerichtshof zu bringen. Die Entscheidung wurde der Regierung am Mittwoch mitgeteilt und folgt auf das Anfang dieses Jahres eröffnete Vertragsverletzungsverfahren.

Seitdem hat das Finanzministerium seinen Fall in Brüssel vorgestellt, aber das reichte nicht aus, damit die Kommission ihren Standpunkt ändern konnte.

Es sei daran erinnert, dass die nationalen Rechtsvorschriften bei der Berechnung der für importierte Gebrauchtwagen geltenden Kfz-Steuer (ISV) das Alter der Fahrzeuge bei der Berechnung der Umweltkomponente der Steuer für Abschreibungszwecke nicht berücksichtigen. .

Vanessa Mock, Sprecherin der Kommission für Steuern und Zollangelegenheiten, erklärt gegenüber dem Unternehmen, dass „dies bedeutet, dass aus anderen Mitgliedstaaten eingeführte Gebrauchtwagen im Vergleich zu auf dem portugiesischen Markt gekauften Gebrauchtwagen stärker besteuert werden, was für kleine Autohäuser Schwierigkeiten und für die Verbraucher höhere Preise mit sich bringt. ”

Brüssel ist der Ansicht, dass es sich um eine Frage des Wettbewerbs innerhalb der Gemeinschaft handelt, da das Land „ausländische Autos diskriminiert“ und daher die portugiesische Gesetzgebung „nicht mit den Binnenmarktregeln und Verträgen vereinbar ist“, genauer gesagt mit Artikel 110 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) über die Freizügigkeit.

An dieser Stelle, so Vanessa Mock weiter, gibt es keinen Zweifel daran, dass es sich um ein „Problem handelt, das gelöst werden muss“ und „je früher, desto besser“. Die Kommission hat „eine beträchtliche Anzahl von Beschwerden“ erhalten und „einen Hinweis darauf, dass die KMU in diesem Sektor aufgrund der geltenden Rechtsvorschriften unter Druck stehen“.

António Mendonça Mendes, Staatssekretär für Steuern, hat dem Unternehmen bestätigt, dass er die mit Gründen versehene Stellungnahme erhalten hat, sagt aber, dass er immer noch „prüft, wie er auf Brüssel reagieren soll“.

Please follow and like us:
error0

Schreibe einen Kommentar