Portugal ist einem hohen Risiko der Wasserknappheit ausgesetzt.

Die verbleibenden Wasservorräte geben Grund zur Besorgnis

Portugal gehört zu den 44 Ländern, die mindestens 40% ihrer Wasserreserven erschöpfen und damit ein hohes Risiko der Wasserknappheit darstellen, so eine Studie des World Resources Institute im Rahmen des Projekts „Aqueduct“.

Portugal ist einem hohen Risiko der Wasserknappheit ausgesetzt und rangiert auf Platz 41 einer Liste, die 17 Länder, vor allem im Nahen Osten und in Nordafrika, einem extrem hohen Risiko der Wasserknappheit aussetzt.

Laut einer Studie des Aquäduktprojekts des World Resources Institute – einer gemeinnützigen Organisation mit Sitz in Washington, USA, die von Stiftungen, Regierungen, NGOs und internationalen Organisationen finanziert wird – nutzen diese 17 Länder, die ein Viertel der Weltbevölkerung ausmachen, jedes Jahr mindestens 80% ihrer Wasserreserven, wobei Landwirtschaft, Industrie und Kommunen die größte Druckquelle auf ihre Wasserreserven darstellen.

Portugal gehört zu den 44 Ländern, die mindestens 40% ihrer Wasserreserven erschöpfen und damit ein hohes Risiko für Wasserknappheit darstellen.

Die Autoren der Studie weisen darauf hin, dass eine so geringe Marge wie in den am stärksten unter Druck stehenden Ländern sie anfälliger für Variablen wie Dürren oder eine stärkere Nutzung von Wasserreserven macht und dass immer mehr Länder einen „Null-Tag“ erleben, d.h. in dem sie keinen Zugang zu Leitungswasser haben.

Bedrohungen für das menschliche Leben

„Die Wasserknappheit stellt eine ernsthafte Bedrohung für Menschenleben, Lebensgrundlagen und wirtschaftliche Stabilität dar. Dies wird sich noch verschlimmern, wenn die Länder nicht handeln: Bevölkerungswachstum, sozioökonomische Entwicklung und Urbanisierung führen zu einem erhöhten Wasserbedarf, während der Klimawandel Niederschläge und Nachfrage variabler machen kann“, heißt es im Bericht.

In Bezug auf den Nahen Osten und Nordafrika, der am stärksten unter Druck stehenden Region der Welt, weist die Studie darauf hin, dass die Wiederverwendung von Abwasser eine neue Trinkwasserquelle schaffen könnte, da 82% des Abwassers in diesen Ländern nicht wiederverwendet werden.

In Indien wächst die Sorge um unterirdische Reserven sowie um oberirdische Reserven: Die Grundwasserleiter gehen zur Neige, vor allem aufgrund der Bewässerungsnutzung.

„Die Schlussfolgerungen der Aquäduktstudie kontextualisieren diese Krise: Indien steht auf Platz 13 der Liste der Länder, die am stärksten unter dem Druck der globalen Wasserknappheit stehen, und seine Bevölkerung ist dreimal höher als die Gesamtbevölkerung der 17 Länder, die am stärksten unter Druck stehen“, heißt es im Bericht.

Die Studie, die auch Regionen innerhalb von Ländern betrachtet, zeigt zum Beispiel, dass Südafrika, das 2018 den „Null-Tag“ knapp vermieden hat, zu den am stärksten betroffenen Ländern zählt – 48., was einem mittleren bis hohen Risiko der Wasserknappheit entspricht -, aber das Gebiet um Kapstadt ist ein Gebiet mit enormem Druck und Konkurrenten im Hinblick auf bedrohte Regionen mit ganzen Ländern.

Es hängt alles vom Ressourcenmanagement ab

Die Studie zeigt, dass das Leben unter dem Druck des Wassermangels kein Todesfall sein muss und dass die Umkehrung dieser Situation weitgehend von der Bewirtschaftung der Ressourcen abhängt.

Neben Beispielen aus einigen Ländern, die bereits Maßnahmen zur Vermeidung von Wasserknappheit bei Armaturen ergriffen haben, wie Australien, das den Inlandsverbrauch halbiert hat, um einen „Null-Tag“ zu vermeiden, enthält die Studie allgemeine Empfehlungen, die für die meisten Länder gelten, wie z.B. Wetten auf effiziente Bewässerungstechniken, die jeden Tropfen Wasser zählen, Investitionen in umweltfreundlichere Infrastrukturen und die Behandlung und Wiederverwendung von Abwasser, so dass sie nicht mehr als Abfall betrachtet werden.

Die Aqueduto-Studie analysierte die Situation in 164 Ländern, für die es möglich war, Daten zu erhalten, die durch das verwendete Analysemodell nutzbar waren, heißt es in der Studie.

Wasserkarte

Please follow and like us:
error0

Schreibe einen Kommentar