Traurig, aber wahr…. jedes Jahr…

Achtzehntausend Arbeiter im Hotel- und Gaststättengewerbe an der Algarve wurden in den letzten zwei Monaten entlassen.

Arbeitsamt
Arbeitsamt

„Und nach dem Sommer?“ ist das Motto einer Kampagne, die die PCP (Partido Comunista Português – Portugiesische Kommunisten Partei) unter den Arbeitnehmern des Tourismussektors an der Algarve durchführte, nachdem 18.000 Menschen in den letzten zwei Monaten ihren Arbeitsplatz verloren hatten.

„Ende Oktober letzten Jahres endeten mehr als 10.000 Arbeitsverträge im Tourismussektor der Algarve, was dazu führte, dass ebenso viele Arbeitnehmer in die Arbeitslosigkeit gerieten. Ende September waren es bereits 8.000″, verriet die PCP.

Für die Kommunisten ist dies „eine harte Realität, die die Entwicklung dieses Sektors in der Algarve mit einer starken Saisonalität, niedrigen Löhnen, Unsicherheit und Arbeitslosigkeit kennzeichnet“.

Obwohl Umsätze und Gewinne steigen…

„All dies in einem Kontext, in dem die Umsätze, die Zahl der Touristen und die Gewinne dieses Sektors Jahr für Jahr gestiegen sind“, betont die PCP.

Die politische Initiative begann am Montag mit der Verteilung eines PCP Flugblattes an Hunderte von Arbeitnehmern, die in die wichtigsten Arbeitsämter der Region (Faro, Portimão, Albufeira) kamen, verrieten die Kommunisten.

Servicekräfte
Servicekräfte

Die Kampagne wird im November auf die wichtigsten Hoteleinheiten in der gesamten Algarve ausgedehnt und die Vorschläge der PCP für die allgemeine Erhöhung der Gehälter (einschließlich des nationalen Mindestlohns auf 850 EUR), für die Bekämpfung der Prekarität (die vorschreibt, dass ein unbefristeter Arbeitsplatz einem wirksamen Arbeitsvertrag entspricht) und für die Achtung der Arbeitszeiten und anderer Rechte derjenigen, die arbeiten, bekannt gegeben.

„In einer Zeit, in der Zeit, in der Zeitungen gefüllt werden und die Nachrichten mit Aufzeichnungen im Tourismussektor geöffnet werden, ist es umso unverständlicher, dass bei diesem regionalen Notstand, nämlich den Gehaltserhöhungen zum 1. Januar, keine Fortschritte erzielt werden, die die Wiederherstellung der im letzten Jahrzehnt verlorenen Kaufkraft gewährleisten“, so die Sprecher abschließend.

Please follow and like us:
error0

Schreibe einen Kommentar