190 Wohnmobile und Camper an der Costa Vicentina Küste bestraft

Feststellungsmaßnahmen mit 46 ICNF- und GNR-Agenten

Das Instituto de Conservação da Natureza e Florestas (ICNF) und der GNR (Guarda Nacional Republicana) haben gestern Abend und in der Morgendämmerung 190 Bussgelder für Camping- und Übernachtungen an Orten, die nicht erlaubt sind, im Parque Natural do Sudoeste Alentejano und Costa Vicentina (PNSACV) verhängt.

Diese Inspektion, die von den Regionaldirektionen der Algarve und des Alentejo des ICNF und der Küstenkontrolleinheit des GNR durchgeführt wurde, fand zwischen 22.00 und 4.00 Uhr statt und umfasste 15 Fahrzeuge, acht vom ICNF und sieben vom GNR, sowie 46 Agenten, darunter 21 Naturschützer und 25 Polizeibeamte.

In einem Schreiben an die Redaktionen betont der ICNF, dass „das Zelten und das Abstellen von Fahrzeugen, die hauptsächlich für Übernachtungen bestimmt sind, ein seit langem bekanntes Problem ist, das ein Faktor für die Zerstörung von Lebensräumen ist, von denen einige geschützt sind, und zudem eine illegale Besetzung darstellen, die zu einer Verschlechterung der durch die unkontrollierte Beseitigung von Abfällen genutzten Flächen führt, die über die übermäßig besetzten Standorte verteilt sind“.

Zusätzlich zu den Überwachungsmaßnahmen, die darauf abzielen, „das Camping und das Wildwandern zu verhindern“, sagt der ICNF, dass er „mit den betroffenen Gemeinden zusammenarbeitet, um ein Handbuch zu erstellen, das die Schaffung weiterer Wohnwagenparks im Hinblick auf die Planung dieser Aktivität im PNSACV leitet“.

Please follow and like us:
error0

Schreibe einen Kommentar