Covid-19: Die Algarve ist die Region mit den schlechtesten Werten für Inzidenzrate und R(t)

Aktualisiert am 4. April 2021 von Ralf Hoesen

Unter Berücksichtigung dieser Daten (der Rt und der Inzidenzrate) befindet sich die Algarve in der Risikomatrix in einer roten Zone.

Die Algarve ist die Region mit der höchsten Inzidenzrate an Neuerkrankungen pro 100 Tausend Einwohner und hat auch den höchsten R(t), den Übertragbarkeitsindex, des ganzen Landes. Das sind die Daten, die aus dem ersten Bericht “Monotorisierung der roten Linien für Covid-19” stammen, der diesen Samstag, den 3. April, von der Generaldirektion für Gesundheit (DGS) veröffentlicht wurde.

Laut DGS ist “die Zahl der neuen Infektionsfälle mit SARS-CoV-2/Covid-19 pro 100 000 Einwohner rückläufig, sowohl national als auch in den verschiedenen Gesundheitsregionen des Kontinents, außer in der Algarve”.

In der Region Algarve beträgt die kumulative Inzidenz nach 14 Tagen, gemessen vom 18. bis 31. März, 112, gefolgt von Lissabon und dem Tejo-Tal (73) und Alentejo (72). Der Norden (53) und das Zentrum (49) erscheinen mit deutlich geringeren Zahlen.

Was den Übertragbarkeitsindex, den berühmten R(t), betrifft, so weist er Werte unter 1 auf, sowohl national (0,97) als auch in den verschiedenen Gesundheitsregionen des Kontinents, mit Ausnahme der Algarve (1,19).

Laut DGS ist seit dem 10. Februar “der Anstieg des Rt-Wertes im ganzen Land zu beobachten, mit besonderer Offenbarung an der Algarve”. Im Alentejo liegt diese Zahl bei 0,93.

Unter Berücksichtigung dieser Daten (der Rt und der Inzidenzrate) befindet sich die Algarve in der Risikomatrix eindeutig im roten Bereich – im zweiten Quadrat und in der Nähe des schlimmsten von allen. Es ist in diesem Bereich auch die Region mit der schlechtesten Situation. Der Alentejo hingegen befindet sich noch im grünen Bereich.

Diese hohen Zahlen an der Algarve stehen im Zusammenhang mit einer Reihe von Ausbrüchen, die in Bauunternehmen festgestellt wurden, aber nicht nur dort, wie die lokale Presse damals  schon berichtete.

Später breitete sich das neue Coronavirus auf Familienmitglieder der Arbeiter aus.

In einem Situationsbericht, der an diesem Freitag veröffentlicht wurde, teilte das Rathaus von Portimão zum Beispiel mit, dass es nach dem Ausbruch von Covid-19 im Zusammenhang mit dem Bausektor bereits 89 positive Fälle gegeben hat.

Dieser neue DGS-Bericht präsentiert auch Daten zur Prävalenz der Varianten in Portugal. Auf nationaler Ebene wird geschätzt, dass die britische Variante bereits 70,6 % der Infektionsfälle ausmacht.

Noch höher sind die Zahlen an der Algarve, wo schätzungsweise 95 % der Infektionen auf diese Variante zurückzuführen sind. Im Alentejo liegt der Anteil bei 31,7 %.

Laut DGS hat die “tägliche Anzahl von Covid-19-Fällen, die auf Intensivstationen (ICUs) auf dem portugiesischen Festland eingeliefert werden, einen rückläufigen Trend gezeigt”, was eine gute Nachricht ist.

“Auf nationaler Ebene lag der Anteil positiver Tests für SARS-CoV-2 bei 2,0 % (25. bis 31. März), eine Zahl, die unter dem definierten Ziel von 4 % bleibt, und die Gesamtzahl der in den letzten 7 Tagen durchgeführten Tests betrug 152 695”, heißt es weiter.

In den letzten sieben Tagen wurden alle Fälle von Covid-19-Infektionen “in weniger als 24 Stunden nach der Meldung isoliert, und 91,5 % ihrer Kontakte wurden aufgespürt und isoliert”, so die DGS.

Laut DGS deutet die “Gesamtanalyse der verschiedenen Indikatoren auf eine kontrollierte epidemiologische Situation hin, d.h. auf eine gemeinschaftliche Übertragung von moderater Intensität und einen geringeren Druck auf die Gesundheitsdienste in den kommenden Wochen”.

“Die derzeitige Osterzeit und der Beginn der Dekonfinition sind Faktoren, die diese Situation beeinträchtigen können, mit Reflexionen, die erst in einigen Wochen sichtbar sein werden”, so das Fazit.

Die Generaldirektion für Gesundheit (DGS) und das Nationale Institut für Gesundheit Doktor Ricardo Jorge (INSA) werden nun, immer freitags, diesen Überwachungsbericht der roten Linien zum Covid-19 veröffentlichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.