Fatima bereit, die Gläubigen nach einer langen Zeit zu empfangen.

Teile dies mit deinen Freunden :)

Die Gedenkstätte  von Fatima bereit, die Gläubigen nach “einer langen schmerzhaften Zeit” zu wieder empfangen.

Der Rektor des Fatima-Heiligtums in der Gemeinde Ourém, Bezirk Santarém, lud heute die Gläubigen ein, nach einer “langen schmerzhaften Zeit” wegen der Covid-19-Pandemie ab Samstag “sicher” zu den Gemeinschaftsfeiern zurückzukehren.

In einer öffentlich veröffentlichten Videobotschaft lädt Carlos Cabecinhas die Pilger ein, in die Cova da Iria in Fatima zurückzukehren, was er als “eine neue Zeit” betrachtet.

“Ich möchte Sie einladen, zum Heiligtum von Fatima zu kommen. Wir erwarten Sie, um Sie sicher zu empfangen. Sie werden alle willkommen sein”, sagt der Rektor.

Carlos Cabecinhas erinnert an die “lange schmerzhafte Zeit”, die die Pandemie auferlegt habe, die “die Menschen daran hinderte, ihren Alltag zu erfüllen und an der Eucharistie teilzunehmen” und sogar die Feier von Ostern in Gemeinschaft verhinderte.

“Wir konnten am 12. und 13. Mai nicht nach Fatima pilgern. Wir haben diese Opfer im Namen eines größeren Gutes gebracht: der Gesundheit von uns allen”, sagt er in der Botschaft, wenn man bedenkt, dass es für Christen an der Zeit ist, wieder “ein normales Leben” zu führen, d.h. “ihren Glauben in Gemeinschaft zu leben und dabei die Regeln für die Erhaltung der Gesundheit zu respektieren, aber in Gemeinschaft.

Der Rektor des Heiligtums von Fatima ist der Ansicht, dass der gegenwärtige Augenblick “eine Gelegenheit ist, den Glauben mit Begeisterung und in Gemeinschaft zu leben”, wie es “die heiligen Hirten” getan haben.

Fatima
Fatima

In Fatima wird die Rückkehr zur Aktivität “mit bereits festgelegten Sicherheitsregeln” erfolgen, indem die meisten Massen des offiziellen Programms von Montag bis Sonntag in der Basilika der Heiligen Dreifaltigkeit konzentriert werden. Eine Ausnahme bilden die 11:00-Messen am Wochenende, die im Gebetsraum gefeiert werden, sowie die 3:00-Messe am Sonntag.

“Es wird notwendig sein, die Verfahren zu respektieren und den empfohlenen physischen Abstand auch im Gehege einzuhalten”, warnt Carlos Cabecinhas.

Die Feierlichkeiten in der Kapelle der Erscheinungen werden ebenfalls wieder aufgenommen, mit dem Rosenkranz um 12:00 und 18:30 Uhr. Die offiziellen Feierlichkeiten werden täglich um 21.30 Uhr mit einem Rosenkranz enden.

Während der Woche wird um 12.30 Uhr auch die Eucharistie in der Kapelle der Erscheinungen gefeiert.

Die Messen, die normalerweise während der Woche in der Kapelle der Erscheinungen in italienischer, englischer und spanischer Sprache stattfinden, werden nicht gefeiert, ebenso wenig wie die Prozession des Allerheiligsten Sakraments am Sonntag.

In den geschlossenen Räumen ist es Pflicht, eine Maske zu tragen und sich vorher die Hände zu reinigen. Während der Feierlichkeiten soll die Maske nur im Augenblick der Kommunion abgenommen werden, die weiterhin in der Hand gegeben wird, teilt das Heiligtum mit.

Die Pilger müssen alle Hinweise der einladenden Gäste respektieren, insbesondere in den Zeilen für die Kommunion und in der Besetzung der Sitzplätze, innerhalb der Räume des Gottesdienstes und des Gebets.

Die Kapellen der Versöhnung und der Anbetung halten die üblichen Zeitpläne ein, und die Pilger müssen alle Regeln der Entfernung, der Atmung, der Etikette und der Hygiene einhalten.

Die Fahrzeugsegnung findet wöchentlich, vom 31. Mai bis Sonntag, im Park 12, neben dem Pastoralzentrum Paul VI. um 12.45 und 17.00 Uhr statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.