Das größte Solarkraftwerk des Landes steht in Alcoutim und ist abgeschlossen

Aktualisiert am 19. September 2021 von Algarve Guide

Das größte Solarkraftwerk in Portugal entstand in Alcoutim und ist abgeschlossen, jetzt ist es an der Zeit, mit 660.000 Panels zu produzieren.

Der lange Weg zur Genehmigung und zum Bau des Kraftwerks Solara4 ist beendet. Das Projekt hat soeben die Betriebsgenehmigung für 320 Hektar auf einem hügeligen Gelände in der Gemeinde Alcoutim erhalten.

Das Photovoltaik-Kraftwerk Solara4 in der Algarve-Gemeinde Alcoutim hat soeben die Betriebsgenehmigung von der Generaldirektion für Energie und Geologie (DGEG) erhalten, teilte die Agentur mit. Dies war der letzte Schritt, damit das 320 Hektar große Megaprojekt mit der Stromeinspeisung in das nationale Netz beginnen konnte.

Photovoltaik-Kraftwerk Solara4 in Alcoutim
Photovoltaik-Kraftwerk Solara4 in Alcoutim

Nach Angaben der DGEG wurde die Betriebsgenehmigung für das Kraftwerk Solara4 am 15. September erteilt. Damit ist diese Anlage an der Algarve „die größte Photovoltaikanlage des Landes und die größte nicht subventionierte Anlage in Europa mit über 660.000 installierten Modulen“.

Insgesamt hat die Anlage in Alcoutim eine Leistung von 219 Megawatt (MW) und ist damit etwa fünfmal so groß wie die legendäre Anlage in Amareleja (46 MW), die Portugal im Jahr 2008, allerdings nur für einige Monate, den Status der größten Solaranlage der Welt einbrachte.

„Sein Betrieb wird die Emission von 177.000 Tonnen CO2 (Kohlendioxid) jährlich vermeiden und die Lieferung von Strom ermöglichen, der dem Verbrauch von 200.000 Haushalten entspricht“, erklärt die DGEG.

Die Generaldirektion Energie betont außerdem, dass „diese Art von Infrastruktur für Portugal wesentlich ist, um das Ziel der Dekarbonisierung des Energiesektors zu erreichen“.

Das 320 Hektar große, nicht zusammenhängende Areal verfügt über 40 Umspannstationen und ist über eine Hochspannungsleitung von Solara4 zum Umspannwerk der REN in Tavira an das Stromnetz angeschlossen.

Das Projekt Solara4 wurde 2012 von den Projektträgern ins Auge gefasst, die zwei Jahre später, im Jahr 2014, das Umweltgenehmigungsverfahren bei der portugiesischen Umweltbehörde (APA) einleiteten.

Damals war der größte Teil der Solarenergie in Portugal nur mit subventionierten Tarifen für den Verkauf von Strom an das Netz möglich, aber das Solara4-Projekt sollte schließlich eines der ersten Großprojekte werden, das ohne garantierte Tarife durchgeführt wurde.

Im Jahr 2016 übergab Solara4 der DGEG eine Anleihe in Höhe von 4 Mio. EUR – ein konkretes Zeichen für die Absicht der Projektträger, die Anlage auf den Weg zu bringen.

Das von der irischen Firma Welink in Zusammenarbeit mit China Triumph International Engineering (CTIEC) geförderte Kraftwerk Alcoutim wurde schließlich Ende 2018 (noch in der Bauphase) von der deutschen Allianz gekauft. Bereits 2019 wurde mit dem spanischen Unternehmen Audax, das die Energie abnehmen wird, ein langfristiger Kaufvertrag mit einer Laufzeit von 20 Jahren unterzeichnet.

Der lange Weg der Genehmigung und des Baus hat mehrere Regierungen durchlaufen: Er begann mit der Umweltgenehmigung, als Artur Trindade Staatssekretär für Energie war, ging in den Bau über, als Jorge Seguro Sanches das Energieressort innehatte, und erreichte schließlich die Betriebsphase, als der Sektor von João Galamba betreut wurde.

Der Status des größten Solarkraftwerks des Landes wird innerhalb weniger Jahre an andere Projekte von noch größerem Ausmaß verloren gehen, die von anderen Projektträgern von Norden bis Süden des Landes genehmigt werden. Die größte davon ist THSiS, ein von der luso-spanischen Prosolia gefördertes Solarkraftwerk, das die erste Photovoltaikanlage in Portugal mit einer Leistung von mehr als 1 Gigawatt haben wird: Es wird eine installierte Leistung von 1.008 MW haben. Es befindet sich derzeit in der Phase der Umweltgenehmigung.

In eigener Sache

QR-Code AG neu

Hier könnt ihr Algarve Guide einmalig oder sogar monatlich unterstützen, wenn ihr mögt: Via Handy mit diesem QR Code oder aber mit dem Link: Algarve Guide unterstützen

Wir bedanken uns für euren Beitrag und die Wertschätzung unserer Mühen, Recherchen und Kosten für den Erhalt eines nicht gewerblichen und gemeinnützigen Projektes, wie es das Infoportal ALGARVE GUIDE ist !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.