Fast alle Grundwasserleiter an der Algarve und die Hälfte der Grundwasserleiter im Baixo Alentejo sind verschmutzt

Aktualisiert am 8. Oktober 2021 von Algarve Guide

Es handelt sich hierbei um Nitratverschmutzung und Ammoniak-Stickstoff-Kontamination

13 der 17 Grundwasserleiter in der Algarve sind durch Nitrate verschmutzt, wobei acht von ihnen sehr hohe Werte dieser Verbindung aufweisen und 11 eine Verschmutzung durch Ammoniak-Stickstoff registrieren. Dies meldete der Umweltverband ZERO, der eine Analyse der von der portugiesischen Umweltagentur zur Verfügung gestellten Daten über das Vorhandensein von Ammoniak-Stickstoff und Nitraten im Grundwasser zwischen den Jahren 2018 und 2020 vornahm.

Im Baixo Alentejo gibt es von den vier dort vorhandenen Hauptgrundwasserleitern zwei, deren Nitratwerte über den gesetzlich festgelegten Höchstwerten liegen; einer davon, der Gabros de Beja, ist „stark nitratverschmutzt“.

In einer Pressemitteilung anlässlich des Nationalen Wassertages am 1. Oktober hat die Vereinigung, die diese Untersuchung zum zweiten Mal durchführt, hervorgehoben, dass „vier Jahre nach der ersten Analyse der Grundwasserqualität durch ZERO die intensive Landwirtschaft und Viehzucht die Grundwasserleiter weiterhin stark verschmutzen“.

Auf nationaler Ebene „ist die Situation besorgniserregend, da in 49 der 54 Grundwassersysteme, für die Daten vorliegen, eine Verschmutzung festgestellt wurde“.

Es handelt sich um eine „allgemeine Verschmutzung, die die gegenwärtige und künftige Nutzung eines Gutes bedroht, das aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels immer knapper wird, aber für die Produktion von Wasser, das wir trinken, unerlässlich ist“.

„Etwa 79% der bestehenden Grundwasserleiter haben Wasserentnahmestellen mit Nitrat- und/oder Ammoniumstickstoffkonzentrationen, die über den gesetzlich festgelegten Höchstwerten liegen, und viele dieser Entnahmestellen sind für die Entnahme von Wasser für den menschlichen Verzehr bestimmt, was bedeutet, dass die Wasserqualität dieser Grundwasserleiter den gesetzlich festgelegten Qualitätsstandards entsprechen muss“, so ZERO.

Intensive Landwirtschaft und Viehzucht „sind die größten Verursacher der Grundwasserverschmutzung“.

Gewächshäuser und Anbau
Gewächshäuser und Anbau

„Die Verschmutzung des Grundwassers durch Nitrate steht in engem Zusammenhang mit intensiven landwirtschaftlichen Produktionsmethoden, die auf den übermäßigen Einsatz von chemischen Düngemitteln zurückzuführen sind. Die Verschmutzung durch Ammoniak-Stickstoff steht hauptsächlich im Zusammenhang mit der Viehhaltung, die den Boden durch Gülle und/oder unbehandelte Abwässer verunreinigt“, erklärt der Umweltverband.

Im ersten Fall unterscheidet ZERO zwischen stark verschmutzten Grundwasserleitern und solchen, die „nur“ verschmutzt sind. Bei Ammoniakstickstoff wird nur angegeben, ob er in Konzentrationen über dem zulässigen Grenzwert nachgewiesen wurde oder nicht.

Im Süden des Landes ist die Algarve in den meisten ihrer 17 Grundwasserleiter verschmutzt. Hinzu kommt, dass es keine Aufzeichnungen gibt, die es erlauben, den Verschmutzungsgrad des größten Grundwassersystems der Region, Querença-Silves, zu beurteilen.

Von den 16 Grundwasserleitern an der Algarve, für die mindestens ein Jahr aufgezeichnet wurde, ist nur einer völlig frei von Verunreinigungen, der Malhão in Tavira, obwohl in diesem Fall nur Daten für 2020 vorliegen.

Im gegenüberliegenden Bereich gibt es sechs unterirdische Wasserreserven, die nach der ZERO-Klassifizierung nicht nur stark durch Nitrate, sondern auch durch Ammoniak-Stickstoff belastet sind.

Bei den Grundwasserleitern handelt es sich um die von São João da Venda – Quelfes (Faro, Loulé, Olhão und Tavira), Campina de Faro (Faro, Loulé und Olhão), Luz-Tavira (Tavira), Monte Gordo (VRSA), Mexilhoeira Grande-Portimão (Portimão) und Albufeira-Ribeira de Quarteira (Albufeira, Loulé und Silves).

Von den Grundwasserleitern, die als „durch Nitrat verschmutzt“ eingestuft werden und auch durch Ammoniakstickstoff verschmutzt sind, gibt es drei: Chão de Cevada – Quinta João de Ourém (Faro und Olhão), São Bartolomeu (Castro Marim, Tavira und VRSA) und Ferragudo-Albufeira (Albufeira, Lagoa und Silves).

Nur die Grundwasserleiter von Quarteira (Albufeira und Loulé) und Almancil-Medronhal (Faro und Loulé) werden als „stark durch Nitrate verschmutzt“ eingestuft.

Die Grundwasserleiter von Covões (Vila do Bispo) und São Brás de Alportel (Loulé und São Brás de Alportel) wurden als „durch Nitrate verschmutzt“ eingestuft, und die Grundwasserleiter von Peral-Moncarapacho (Olhão, Tavira und São Brás de Alportel) und Álmadena-Odiáxere (Vila do Bispo und Lagos) sind durch Ammoniumstickstoff verschmutzt.

Im Baixo Alentejo wird der Grundwasserleiter Gabros de Beja (Beja, Ferreira do Alentejo und Serpa) als „stark durch Nitrate verschmutzt“ eingestuft, während der Grundwasserleiter Moura-Ficalho (Moura, Serpa) als „durch Nitrate verschmutzt“ gilt.

Schweinezucht
Schweinezucht

Das Grundwasser des Systems Viana do Alentejo – Alvito (Alvito und Viana do Alentejo) und des Alvalade-Beckens (Aljustrel, Ferreira do Alentejo, Odemira, Ourique und Santiago do Cacém) wies in den vorgelegten Daten keine Verschmutzung auf.

„Die durchgeführte Analyse ergab einen leichten Rückgang der Gesamtzahl der verschmutzten Grundwasserleiter im Vergleich zur vorherigen Analyse für die Jahre 2013 bis 2015, bei der 55 Grundwasserleiter identifiziert wurden, im Vergleich zu 49 in der aktuellen Analyse“, vergleicht ZERO und bezieht sich dabei auf Daten auf nationaler Ebene.

„Der Zustand der Verschmutzung der Grundwasserleiter durch Nitrate hat sich jedoch verschlechtert, da 35 Grundwasserleiter mit hohen Nitratkonzentrationen identifiziert wurden, sechs mehr als bei der Analyse von ZERO im Jahr 2017. In 25 Grundwasserleitern wurden Proben identifiziert, deren Konzentration den zulässigen Höchstwert (50 Milligramm/Liter) überschritt und damit die Verwendung von Wasser für den menschlichen Gebrauch gefährdete. Was den Ammoniak-Stickstoff betrifft, so weisen 41 Grundwasserleiter Proben mit Konzentrationen auf, die über dem empfohlenen Höchstwert (0,05 mg/l) liegen, wobei 11 Proben Werte erreichen, die dreimal über dem gesetzlich vorgeschriebenen AMV“ liegen.

Der Umweltverband weist auch darauf hin, dass es in den Bereichen, auf die zuvor hingewiesen wurde, keine Verbesserungen gegeben hat, und ist der Ansicht, dass die bestehenden Rechtsvorschriften nicht ausreichen, um die Verschlechterung des Grundwassers zu verhindern“.

„2010 wurden neun für Nitratverschmutzung aus landwirtschaftlichen Quellen anfällige Gebiete festgelegt und genehmigt (Esposende-Vila do Conde, Estarreja-Murtosa, Litoral Centro, Tejo, Beja, Elvas, Estremoz-Cano, Faro und Luz-Tavira), und 2012 wurde ein Aktionsprogramm veröffentlicht, das in diesen Gebieten angewendet werden soll. Es sind jedoch mehrere Jahre vergangen, und das Ergebnis für die Grundwasserleiter ist das Gegenteil von dem, was man erwarten würde, da alle Gebiete, die als gefährdet gelten, weiterhin Nitratkonzentrationen oberhalb des AMV aufweisen“, so ZERO.

Diese Situation ist nach Ansicht von ZERO „auf die Untätigkeit der für die Anwendung der im Aktionsplan festgelegten Maßnahmen zuständigen Stellen zurückzuführen, insbesondere auf die Generaldirektion für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung und die Regionaldirektionen für Landwirtschaft und Fischerei, die wenig oder gar nichts unternommen haben, um diese Situation zu ändern“.

„ZERO hatte bereits bei der ersten Analyse auf das Vorhandensein von Grundwasserleitern hingewiesen, deren Daten die Grenzwerte für die Nutzung von Wasser für den menschlichen Gebrauch überschreiten und die nicht die gefährdeten Gebiete einschließen (Monforte-Alter do Chão, São Bartolomeu, Monte Gordo, Mexilhoeira Grande-Portimão, Querença-Silves, Albufeira-Ribeira de Quarteira, Quarteira, Ourém, Maciço Calcário Estremenho, Paço, Louriçal, Caldas da Rainha-Nazaré, Aluviões do Mondego und das Gebiet von Évora, das im undifferenzierten alten Massiv liegt). Diese Situation bleibt bestehen, da das Aktionsprogramm noch immer nicht aktualisiert und die gefährdeten Gebiete nicht neu definiert wurden“, so der Verband.

So werden vom Landwirtschaftsministerium und vom Ministerium für Umwelt und Klimaschutz „Sofortmaßnahmen“ und „ein Ende der Subventionierung nicht nachhaltiger Landwirtschafts- und Viehhaltungspraktiken“ gefordert.

Zu den von ZERO empfohlenen Maßnahmen gehören eine „sofortige und strenge Bewertung der Umsetzung des Aktionsprogramms für gefährdete Gebiete, um die Leistung der zuständigen Stellen und ihre Effizienz vor Ort zu analysieren und neue, anspruchsvollere Maßnahmen für Landwirte und Viehzüchter festzulegen“, sowie die „Festlegung neuer gefährdeter Gebiete und/oder die Erweiterung bestehender Gebiete“.

Der Umweltverband setzt sich außerdem dafür ein, „Landwirten, die nachweislich übermäßig viele Düngemittel, insbesondere solche synthetischen Ursprungs, verwenden, jegliche öffentliche Unterstützung zu entziehen“ und „die Ausbringung von Dung und Gülle in Böden sowie die angemessene Überwachung von Tierhaltungsbetrieben“ streng zu kontrollieren.

In Erklärungen gegenüber der Zeitung Expresso räumte das Umweltministerium die Verschmutzung der Grundwasserleiter ein und versicherte, dass „in Gebieten, die durch Nitrate landwirtschaftlichen Ursprungs gefährdet sind, Maßnahmen ergriffen werden, um die Verschmutzung rückgängig zu machen“, und zwar im Rahmen des Aktionsplans.

Gleichzeitig wird argumentiert, dass „es dringend notwendig ist, in nachhaltigere Umwelttechniken zu investieren, wie z. B. den Ersatz von Ufergalerien, um die Verschleppung von Schadstoffen in Oberflächengewässer zu verringern, und in eine effizientere Bewässerung, die eine unterirdische Versickerung vermeidet.

In eigener Sache

QR-Code AG neu

Hier könnt ihr Algarve Guide einmalig oder sogar monatlich unterstützen, wenn ihr mögt: Via Handy mit diesem QR Code oder aber mit dem Link: Algarve Guide unterstützen

Wir bedanken uns für euren Beitrag und die Wertschätzung unserer Mühen, Recherchen und Kosten für den Erhalt eines nicht gewerblichen und gemeinnützigen Projektes, wie es das Infoportal ALGARVE GUIDE ist !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.