Portugal bekämpft den massivem Anstieg der Corona-Zahlen

Teile dies mit deinen Freunden :)

Ein neuer Lockdown soll ab Donnerstag die ernste Situation wieder kontrollierbar machen. Einige Experten warnen jedoch vor noch mehr täglichen Todesfällen

Die portugiesische Regierung greift wiederholt zu härteren Maßnahmen, um der Covid-19-Pandemie Herr zu werden. Donnerstag, den 14.01. wird ein erneuter Lockdown in Kraft treten. Nach einer Sitzung des Spezialistengremiums Infarmed über die aktuelle Lage will die Regierung unter Premier Minister António Costa am Mittwoch zusammentreten, um die genauen Maßnahmen abzustimmen. Eines ist klar: Der erneute Lockdown wird wie bereits im Frühjahr die Bewegungsfreiheit der Bürger enorm einschränken. Nur Geschäfte zur Grundversorgung bleiben offen. Wer kann, muss zu Hause im Homeoffice arbeiten. Industrie und Großbaustellen werden allerdings ebenso wenig geschlossen wie die Schulen. Nur auf Madeira hat die Regionalregierung festgelegt, dass die Schüler ab Mittwoch zu Hause bleiben müssen. Der Lockdown wird erst einmal für zwei Wochen gültig sein.

Bis Ende Dezember ging die Zahl der Infektionsfälle in Portugal zurück. Dann kamen Weihnachten und damit die dritte Welle. “Wir befinden uns derzeit mitten im Anstieg der Fälle und erreichen ein historisches Maximum”, beschreibt André Peralta Santos, Leiter der Abteilung für Information und Analyse im Gesundheitsministerium, die Lage. In mehreren Gemeinden habe sich die Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner pro sieben Tage seit Weihnachten mehr als verdoppelt. Mancherorts sind es weit über tausend. Im Landesschnitt sind es mittlerweile 560.

Kritische Lage in den Krankenhäusern

Patient auf Station
Patient auf Station

Seit einigen Tagen übertrifft die Zahl der festgestellten Neuinfektionen alles je Dagewesene. Täglich meldet das Gesundheitsministerium über neue 10.000 Fälle. Die Kliniken füllen sich. Auf den Intensivstationen liegeb mehr als 600 Patienten. Bisher galt, dass das Gesundheitssystem bis zu 500 Covid Intensivpatienten problemlos verkraften kann, alles darüber ist auf Dauer nicht zu bewältigen. Die Situation in manchen Krankenhäusern ist schon jetzt so ernst, dass Patienten in andere Regionen verlegt werden müssen. In mehreren Altersheimen musste die Impfkampagne ausgesetzt werden, da die Bewohner bereits am Coronavirus erkrankt sind.

Waren bisher der Großraum Lissabon und der Norden des Landes am stärksten von der Pandemie betroffen, breitet sich die dritte Welle jetzt auch in Landesteilen rasend schnell aus, die lange als sicher galten.

Doch selbst mit den neuen Maßnahmen droht der Kollaps des Gesundheitssystems. Denn die Zahl der Einlieferungen von Covid-Patienten wird mindestens weitere zwei Wochen ansteigen. Manuel Carmo Gomes, Epidemiologe an der Fakultät für Naturwissenschaften der Universität von Lissabon, prognostizierte auf der Infarmed-Sitzung, dass das Land in den nächsten zwei Wochen 14.000 tägliche Neuinfektionen erreichen wird. “Wir stehen vor den schwierigsten Wochen der Pandemie”, warnte der Experte. Trotz des Lockdowns werde die Zahl der Todesfälle durch Covid-19 auf über 150 pro Tag steigen. Derzeit sind es zwischen 100 und 120 Todesfälle alle 24 Stunden. Insgesamt verstarben seit Beginn der Pandemie über 8.000 Covid-Patienten.

In eigener Sache

Hier könnt ihr Algarve Guide einmalig oder sogar monatlich unterstützen, wenn ihr mögt: Via Handy mit diesem QR Code oder aber mit dem Link: Algarve Guide unterstützen

Wir bedanken uns für euren Beitrag und die Wertschätzung unserer Mühen, Recherchen und Kosten für den Erhalt eines nicht gewerblichen und gemeinnützigen Projektes, wie es das Infoportal ALGARVE GUIDE ist !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.