Ohne Einwanderer hätte Portugal in zehn Jahren 250.000 Menschen verloren

Aktualisiert am 16. Dezember 2021 von Algarve Guide

Die ausländische Bevölkerung ist in zehn Jahren um 40 % gewachsen, wie die Volkszählung 2021 zeigt. Dennoch schrumpft das Land: Die Zahl der Einwohner ging innerhalb eines Jahrzehnts um 2,1 % zurück.

Ohne die Einwanderer, die die portugiesische Bevölkerung verstärken, hätte das Land in zehn Jahren 250 000 Menschen verloren. Portugals natürlicher Saldo war in den letzten zehn Jahren deutlich negativ und wurde nur geringfügig durch Zuwanderung ausgeglichen. Das Land hat 10,3 Millionen Einwohner.

Die Daten wurden am Donnerstag, den 16. Dezember, in der zweiten vorläufigen Schätzung der Volkszählung 2021 veröffentlicht, einer allgemeinen Bevölkerungserhebung, die vom Nationalen Statistikinstitut (INE) durchgeführt wird.

Ohne die Einwanderer, die die portugiesische Bevölkerung verstärken, hätte das Land in zehn Jahren 250.000 Menschen verloren. Portugals natürlicher Saldo war in den letzten zehn Jahren deutlich negativ und wurde nur geringfügig durch Zuwanderung ausgeglichen. Das Land hat 10,3 Millionen Einwohner.

Die Daten wurden am Donnerstag, den 16. Dezember, in der zweiten vorläufigen Schätzung der Volkszählung 2021 veröffentlicht, einer allgemeinen Bevölkerungserhebung, die vom Nationalen Statistikinstitut (INE) durchgeführt wird.

Dem Dokument zufolge lebten am 19. April 2021 10.344.802 Menschen in dem Land, davon 4,9 Millionen Männer und 5,4 Frauen. Diese Zahlen entsprechen einem Rückgang von 2,1 % der Bevölkerung in Portugal, eine Zahl, die das im Juli dieses Jahres vorläufig bekannt gegebene Ergebnis nur geringfügig korrigiert (damals war ein Rückgang von 2 % festgestellt worden).
Das INE erklärt, dass die Wohnbevölkerung in Portugal in den letzten zehn Jahren um 217.400 Personen zurückgegangen ist, aber der Rückgang wäre noch stärker ausgefallen, wenn das Land nicht mehr Einwanderer aufgenommen hätte, da der natürliche Saldo einen Rückgang von 250.066 Personen impliziert.

„Bei der Volkszählung 1970 hatte das Land aufgrund der starken Auswanderung in den 1960er Jahren nur einen Bevölkerungsrückgang zu verzeichnen“, bekräftigt die Statistikbehörde.

Anstieg der ausländischen Bevölkerung um über 40%

Aus der Volkszählung geht hervor, dass die ausländische Bevölkerung in Portugal in den letzten zehn Jahren um 40,6 % auf 555.299 Personen gestiegen ist. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung stieg von 3,7 % im Jahr 2011 auf 5,4 %.

Die große Mehrheit der Ausländer (81,4 %) gehört nicht der Europäischen Union an. Die Algarve und der Großraum Lissabon sind die beiden Regionen, in denen die Präsenz von Ausländern mit 14,7 % bzw. 8,9 % der Bevölkerung ein größeres Gewicht hat. Die Algarve war auch die Region, in der der Anteil der Ausländer im letzten Jahrzehnt am stärksten zugenommen hat.

Auf der Ebene der Gemeinden sind Odemira (28,6 %), Aljezur (26,3 %), Vila do Bispo (26,1 %), Lagos (23,4 %) und Albufeira (20,4 %) diejenigen, in denen die ausländische Bevölkerung repräsentativer ist.

Verteilung zunehmend unausgewogen

Die an diesem Donnerstag veröffentlichten Daten bestätigen auch die bereits im Juli gemachten vorläufigen Angaben, die eine Verschärfung der Ungleichgewichte in der Bevölkerungsverteilung im Land zeigen. Die Bevölkerungskonzentration ist an der Küste und in der Nähe der Hauptstadt größer. Etwa 50 % der portugiesischen Wohnbevölkerung leben in nur 31 Gemeinden, die sich hauptsächlich im Großraum Lissabon und Porto befinden.

Zwar hat insbesondere die Gemeinde Lissabon an Bevölkerung verloren (1,2 %), aber die bereits stark bevölkerten Gemeinden in der Nähe der Hauptstadt haben an Einwohnern gewonnen: Sintra verzeichnete einen Bevölkerungszuwachs von 2,1%, Cascais von 3,7%, Loures von 1,1% und Almada von 1,9%.

Ältere Bevölkerung, aber höheres Bildungsniveau

Das INE berichtet auch von einer Verschärfung des Phänomens der Bevölkerungsalterung: auf 100 junge Menschen kommen 182 ältere Menschen. In der Tat war die Gruppe der älteren Bevölkerung (65 Jahre und älter) die einzige, in der ein Wachstum zu verzeichnen war: Sie stieg um 20,6 %.

Am stärksten schrumpfte die Gruppe der Kinder bis 14 Jahre, deren Zahl um 15,3 % sank. „Das Phänomen der doppelten Alterung der Bevölkerung hat sich verschlimmert, das durch eine Zunahme der älteren Bevölkerung und eine Abnahme der jungen Bevölkerung gekennzeichnet ist“, erklärt das INE und betont, dass im Jahr 2021 der Anteil der älteren Bevölkerung 23,4 % der Gesamtbevölkerung ausmachen wird, während der Anteil der Jugendlichen bis 14 Jahre nur 12,9 % betragen wird.

Auf der anderen Seite hat sich das Bildungsniveau der Bevölkerung laut INE-Bericht „deutlich erhöht“. 17,4 % der Wohnbevölkerung verfügen über einen höheren Bildungsabschluss, ein deutlich höherer Prozentsatz als die 11,8 % im Jahr 2011 und die 7,2 % im Jahr 2001. Der Anteil der Bevölkerung mit Sekundar- und Postsekundarbildung stieg von 14,2 % auf 21,3 %.

In eigener Sache

QR-Code AG neu

Hier könnt ihr Algarve Guide einmalig oder sogar monatlich unterstützen, wenn ihr mögt: Via Handy mit diesem QR Code oder aber mit dem Link: Algarve Guide unterstützen

Wir bedanken uns für euren Beitrag und die Wertschätzung unserer Mühen, Recherchen und Kosten für den Erhalt eines nicht gewerblichen und gemeinnützigen Projektes, wie es das Infoportal ALGARVE GUIDE ist !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.