Covid-19: Gastronomie und Beherbergung mit 90% Umsatzrückgang im März

Aktualisiert am 14. April 2021 von Ralf Hoesen

AHRESP veröffentlichte im März die Ergebnisse seiner Mitgliederbefragung

AHRESP
AHRESP – Verband der Hotels, Restaurants

Der Verband der Hotels, Restaurants und ähnlichen Einrichtungen in Portugal AHRESP (Associação da Hotelaria, Restauração e Similares de Portugal) sagte heute, dass die Situation der Restaurant- und Beherbergungsbetriebe, von denen die Hälfte im März einen Umsatzrückgang von 90 % verzeichnete, die Notwendigkeit auferlegt, finanzielle Unterstützungsmaßnahmen und Konsumanreize zu verstärken.

In einer Erklärung vertritt AHRESP die Ansicht, dass die Zahlen der im März durchgeführten Umfrage trotz der positiven Beiträge, die die Entflechtung liefert, einmal mehr zeigen, dass es absolut notwendig ist, die Unterstützung für Unternehmen zu verstärken und Verbrauchsanreize zu schaffen.

Aus der Umfrage vom März geht hervor, dass 52 % der Catering-Unternehmen komplett geschlossen haben und 29 % der Unternehmen erwägen, Insolvenz anzumelden, da die erzielten und erwarteten Einnahmen nicht ausreichen, um alle Kosten zu tragen, die aus dem normalen Geschäftsbetrieb entstehen.

Die Schlussfolgerungen der monatlichen Umfrage, bei der 943 gültige Antworten gezählt wurden, zeigen, dass als Folge des starken Rückgangs der Rechnungsstellung im Gaststättengewerbe 14% der Unternehmen im März ihre Gehälter nicht und 14% nur teilweise zahlen konnten und dass 43% der Unternehmen seit Beginn der Pandemie bereits Entlassungen vorgenommen haben, von denen 16% ihre Belegschaft um mehr als 50% reduziert haben.

Die Umfrage kommt auch zu dem Ergebnis, dass 8 % der Unternehmen davon ausgehen, dass sie nicht alle Arbeitsplätze bis Ende Juni halten können.

In Bezug auf die Beherbergungsbetriebe kommt die Umfrage des Verbandes zu dem Ergebnis, dass 29% der Betriebe angeben, dass ihre Tätigkeit ruht und dass im März 49% keine Belegung angaben. 28% gaben eine Belegung von bis zu 10% an.

Für den Monat April, so die Umfrage, rechnen 38% der Unternehmen mit einer Nullbelegung und 28% der Unternehmen mit einer maximalen Belegung von 10%.

Die Umfrage kommt zu dem Schluss, dass 17% der Beherbergungsbetriebe eine Insolvenz in Erwägung ziehen, da sie nicht in der Lage sind, alle normalen Kosten ihres Geschäfts zu tragen.

Der Umsatzrückgang im März war für die Beherbergungsbetriebe verheerend, da 49% der Unternehmen Verluste von über 90% verzeichneten, so die AHRESP, die hinzufügt, dass aufgrund des starken Umsatzrückgangs 27% der Unternehmen im März keine Gehälter zahlen konnten und 6% nur teilweise.

Was die Beschäftigung betrifft, so haben 28 % der Unternehmen im Beherbergungssektor seit Beginn der Pandemie Entlassungen vorgenommen, und von diesen haben 38 % ihre Arbeitsplätze um mehr als 50 % reduziert.

AHRESP gibt auch an, dass 6 % der Unternehmen des Sektors davon ausgehen, dass sie nicht alle Arbeitsplätze bis Ende Juni halten können.

Angesichts der Zwänge, denen der Sektor ausgesetzt ist, hat der Verband kürzlich eine Reihe von Maßnahmen zur Unterstützung der Liquidität, der Kapitalisierung und des Schutzes von Arbeitsplätzen vorgestellt, sagt AHRESP und argumentiert, dass “nur dann die Nachhaltigkeit dieser wirtschaftlichen Aktivitäten, die eine Schlüsselrolle bei der wirtschaftlichen Erholung des Landes spielen, gewährleistet werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.