Industrietourismus: Algarve und Alentejo machen die Industrie zur „Besuchsmotivation“

Aktualisiert am 3. August 2022 von Algarve Guide

Ein neuer Schwerpunkt des portugiesischen Fremdenverkehrsamtes, in dem regionale Fremdenverkehrsbehörden, lokale Behörden sowie öffentliche und private Partner zusammenarbeiten, ergänzt das bestehende Tourismusangebot und zielt darauf ab, Reiseziele durch das mit der industriellen Tätigkeit verbundene Wissen zu differenzieren und aufzuwerten. Die Tourismusregionen Algarve und Alentejo haben sich verpflichtet, das aktuelle Angebot des Programms zu erweitern und ihm eine „neue Lesart“ zu geben.

João Fernandes
João Fernandes, Präsident der RTA

Das Reiseziel differenzieren, seine Identität retten und ihm eine neue Dynamik verleihen: Das ist die Trilogie, die das Projekt Industrietourismus leitet, die neue Wette von Turismo de Portugal, um ein regionales Angebot zu fördern, das auf Erlebnissen im Zusammenhang mit Aktivitäten basiert, die in Industriestandorten entwickelt wurden und mit einem Produkt oder einem Produktionsprozess verbunden sind. João Fernandes, Präsident der Tourismusregion Algarve (RTA – Região de Turismo do Algarve), erklärt dies gegenüber dem Wirtschaftsblatt „Dinheiro Vivo“, der in diesem Segment eine Chance sieht, die Region zu profilieren, „die in der weltweit wettbewerbsfähigsten Tourismusregion, dem Mittelmeerraum, konkurriert“.

Die Idee eines portugiesischen Netzes für Industrietourismus (RPTI – Rede Portuguesa de Turismo Industrial) wurde im Januar 2020 gefestigt, als Turismo de Portugal das „Programm zur Strukturierung des Industrietourismusangebots“ ins Leben rief, für dessen Umsetzung eine damals gegründete Dynamisierungsgruppe zuständig war, die sich aus den regionalen Tourismusbehörden (ERT – Entidades Regionais de Turismo), den jeweiligen Gemeinden und anderen öffentlichen und privaten Partnern zusammensetzte.

„Es gibt touristische Produkte, die bereits konsolidiert sind, aber es gibt andere, an denen noch intensiv gearbeitet werden muss“, so der Präsident des RTA. Das erste große Ziel des Industrietourismus sei es, Ressourcen mit Potenzial zu identifizieren, die es den Touristen ermöglichen, sie zu besuchen und aktiv daran teilzunehmen. Dann sollen die „physischen Bedingungen für den Besuch, die Beschaffung von Inhalten für die Erzählung der Produkte, die Schulung der Vertreter“ und die Sammlung von Material zur Förderung dieser Art von Tourismus überprüft werden.

Insgesamt wurden in der Region Algarve bereits 60 Ressourcen identifiziert. Von diesen erfüllen 11 die Anforderungen und werden bereits besucht. Zu den Sehenswürdigkeiten der südlichen Region gehören das Museum von Portimão und die Conserveira do Arade (Lagoa), die für die traditionelle Konservenherstellung stehen, die Mina de Sal-Gema (Loulé) und die Salinas do Grelha (Olhão), die mit der Salzproduktion verbunden sind, sowie Monterosa (Moncarapacho) mit seiner Olivenölproduktion. In diesem Segment können die Besucher auch Erfahrungen mit Kork und Zitrusfrüchten sowie mit der Herstellung von Wein und Medronho (Arbutus-Beeren) sammeln.

In eigener Sache

QR-Code AG neu

Hier könnt ihr Algarve Guide einmalig oder sogar monatlich unterstützen, wenn ihr mögt: Via Handy mit diesem QR Code oder aber mit dem Link: Algarve Guide unterstützen

Wir bedanken uns für euren Beitrag und die Wertschätzung unserer Mühen, Recherchen und Kosten für den Erhalt eines nicht gewerblichen und gemeinnützigen Projektes, wie es das Infoportal ALGARVE GUIDE ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen