Ach, wenn wir hier nur ein Meer hätten…. !!!!

Aktualisiert am 4. Februar 2021 von Ralf Hoesen

Die jüngsten Daten des Nationalen Statistikinstituts (INE – Instituto Nacional de Estatística) zeigen, dass Pingo Doce (von Jerónimo Martins) und Modelo Continente (von der Sonae-Gruppe) zu den größten portugiesischen Importeuren gehören.

Warum lösen diese Daten keine besondere Bewunderung aus? Vielleicht, weil es diese Woche die Gelegenheit gab zu sehen, dass der Freskenbereich des Supermarktes wie ein Spiel ohne Grenzen für Fisch und Meeresfrüchte aussieht.

Eine UN des Tiefgefroren. Wir werden es erklären.

Zu sehen: Garnelen aus Ecuador, Burrié aus Irland, ägyptischen Barsch, Taschenkrebs aus Madagaskar, marokkanischen Oktopus, Berbigão aus Fidschi, Seehecht aus Haiti?

Man schämt sich sogar, dass die Meeresfrüchte mehr gereist sind als wir.

Man hat doch keine Lust, einen Seehecht zu essen, der aus Haiti kommt, oder einen Berbigão, der aus dem exotischen Fidschi stammt. Alles, was mehr als 2.000 Kilometer von zu Hause entfernt ist, exotisch. Man wird neugierig und bekommt Lust, sch mit dem Berbigão zu unterhalten, neugierig, wie sein Land ist, ob das Wasser heiß ist, ob er Schwestern hat, usw.
Schauen wir mal. Wenn jemand in den Supermarkt geht, um zwei Köpfe Seehecht zu kaufen, muss er nicht das Gefühl haben, dass er die Welt nicht kennt.

Es ist nicht gesund, auf eine Gamba neidisch zu sein. Eine Hausfrau geht einkaufen und weint bei der Seezunge aus Kuba, weil sie sich daran erinnert, dass sie auf ihrer Hochzeitsreise in Havanna so glücklich war und jetzt nicht einmal mehr nach Badajoz fährt. Das tut man nicht. Und es ist unangenehm zu sehen, dass der Seeteufel (aus Schottland) mehr Kilometer zurückgelegt hat, als wir das ganze Jahr über machen werden.

Manche Leute nehmen am Ende den Schwertfisch aus Kenia mit, nur um dort einen interessanten und weitgereisten Menschen zu haben. Ich habe den Ägyptischen Barsch in Kacheln gesehen.
Es wird unheimlich. Ägyptischer Barsch klingt wie Hercule Poirot und Tod auf dem Nil. Eine Mutter schaut sich einen ägyptischen Barsch an und vergisst, dass sie in einem Supermarkt ist und stellt sich im Kairoer Museum vor und vergisst das Einkaufen. Dort träumt sie, im Eis, und kann sich erkälten.

Der marokkanische Oktopus wird für den Schluss aufgehoben. Es ist schwer, im Hellen nach dem marokkanischen Oktopus zu fragen. Man kann nicht fragen: “Haben Sie den marokkanischen Oktopus?”, ohne sch umzusehen, ob die Polizei kommt. “Ich wollte fünfhundert marokkanische Oktopusse” – man muss es mit tiefer, heiserer Stimme sagen.

Manchmal ist man versucht zu denken:

Was wir nicht alles ersparen würden, wenn Portugal ein Meer hätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.