Nachhaltige Aquakultur in Alvor wird 500 Tonnen Fisch pro Jahr produzieren

Aktualisiert am 16. Dezember 2020 von Ralf Hoesen

NaturaFish-Alvor bereitet sich darauf vor, 500 Tonnen Wolfsbarsch und Seebrasse pro Jahr zu produzieren, die von den Portugiesen am meisten konsumierten Sorten. Die Produktion ist nachhaltig, wirkt sich positiv auf die Umwelt aus und verringert die Abhängigkeit Portugals von der Außenwelt (etwa 90% dieser Sorten werden importiert). GoParity, eine Plattform für die Finanzierung nachhaltiger Projekte, betreut die Crowdlending-Kampagne des Unternehmens, die 150.000 Euro einbringen soll, um die Projektstruktur zu vervollständigen und auch die Betriebskosten zu decken.

Integriert in die Natur und mit einer Fläche von ca. 19 Hektar, die aus 19 Teichen besteht, ist NaturaFish-Alvor eine nachhaltige Alternative zur intensiven Fischerei, die das Wohlergehen der Tiere und die geringstmögliche Umweltbelastung sicherstellt, da sich die Fische in ihrem natürlichen Lebensraum aufhalten und mit Nährstoffen aus dem Gezeitenwechsel und Ergänzungsfutter versorgt werden, das in einem Projekt mit Aquasoja entwickelt wird, dessen Ziel die Entwicklung von Futtermitteln mit größerer Verdaulichkeit und einem höheren Anteil an Nebenprodukten der Fischereiindustrie ist, wodurch die Freisetzung von Abfällen minimiert und die direkte Abnahme des Wildfischbestands im Meer vermieden wird.

Es liegt in der Ria de Alvor an der Algarve und ist Teil des Natura-2000-Netzwerks, dem Netzwerk von Naturschutzgebieten, das auf EU-Ebene geschaffen wurde, um das Überleben der wertvollsten Arten und Lebensräume in Europa zu sichern. Aufgrund seiner geografischen Lage hat es die idealen natürlichen Bedingungen (Klima, Wasserqualität und natürliches Futter), um Wolfsbarsch und Seebrassen von höchster Qualität zu produzieren.

NaturaFish-Alvor ist nicht nur eine Alternative zu Importen aus Intensivproduktionen (hauptsächlich Zucht in Offshore-Käfigen in Griechenland, Spanien und der Türkei), sondern trägt auch zum Schutz der marinen Artenvielfalt und zum Tierschutz bei – durch den Schutz der Natur, das Gleichgewicht der Ökosysteme und die Förderung der Wasserqualität – und wird 17 neue Arbeitsplätze schaffen.

Das Projekt begann im Jahr 2018 mit der Renovierung der Einrichtungen, die praktisch inaktiv waren. Die ersten Jungtiere wurden noch im Sommer desselben Jahres gesetzt. Angesichts der Produktionszyklen von etwa zwei Jahren erfolgt der erste Verkauf im Juni 2020. Sie wollen ab 2021 Stabilität erreichen, mit einer Jahresproduktion von etwa 500 Tonnen pro Jahr. Für die nächsten drei Jahre erwartet das Unternehmen einen Jahresumsatz von 4,4 Mio. Euro pro Jahr.

NaturaFish-Alvor verfügt über eine Gesamtinvestition von 7,6 Millionen Euro, wovon 1,23 Millionen Euro durch das MAR2020-Programm und 1,97 Millionen Euro durch den Einstieg von BlueCrow Capital in das Kapital des Unternehmens gesichert wurden.

Die Crowdlending-Kampagne von NaturaFish-Alvor, verwaltet vom Fintech GoParity, ist offen für Investoren ab fünf Euro

Jeder, sofern er volljährig ist, kann sich ab fünf Euro an dem Projekt beteiligen und Einnahmen aus dem gewährten Darlehen erhalten. Nach den für die tilgungsfreie Zeit festgelegten 12 Monaten erhält der Anleger eine monatliche Rate des Darlehensbetrags zuzüglich 5 % dieses Betrags für Zinsen für einen Zeitraum von zwei Jahren.

ÜBER GOPARITY GoParity ist die erste portugiesische Plattform für den Zugang zu Impact Investment, basierend auf einem der 17 Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung. Sie sammelt Projekte mit sozialer und ökologischer Wirkung, die eine Finanzierung für Menschen suchen, die in Unternehmen investieren wollen, die Nachhaltigkeit fördern. Es wurde bereits in sehr unterschiedliche Projekte investiert, von Photovoltaik bis zu nachhaltigem Tourismus; von Elektromobilität bis zu nachhaltiger Mode; von ländlichen Talentgemeinschaften bis zur Meeresindustrie.

Dieses Fintech, oder Impactech, hat seinen Sitz in der Casa do Impacto, in Lissabon, und seine Mission ist es, den Zugang dieser Projekte zur Finanzierung zu demokratisieren und zu entbürokratisieren, sowie den Zugang der Zivilgesellschaft zu einer alternativen Investition, die Portfolios ab 20 Euro ermöglicht.

In den zwei Jahren seiner Tätigkeit hat es mehr als 3,3 Millionen Euro für mehr als 50 eingereichte Projekte und mehr als 8.600 registrierte Investoren generiert, mit Renditen in der Größenordnung von 4-6% pro Jahr, was bereits 661 Tausend Euro an Investoren ausmacht. Das Ziel von GoParity ist es, eine “grüne Bank” zu schaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.