Russischer Rabbi, der Putin nahe steht, hat Abramowitsch-Papiere unterzeichnet

Aktualisiert am 4. April 2022 von Algarve Guide

Putin-Vertrauter verschaffte dem Oligarchen die portugiesische Staatsbürgerschaft

Die portugiesische Untersuchung der Frage, ob der russische Oligarch Roman Abramowitsch die portugiesische Staatsbürgerschaft erhalten hat, hat dank einer Reihe anonymer Dokumente, die im Internet aufgetaucht sind, ein neues Stadium erreicht.

Laut Expresso behaupten diese Dokumente, dass der Rabbiner Alexander Boroda, Präsident der Föderation der jüdischen Gemeinden in Russland, „der Vertraute Putins ist, der für die Unterzeichnung der Zertifizierungsdokumente verantwortlich ist“, die dazu führten, dass Roman Abramovich als Angehöriger der sephardischen Juden, die vor über 500 Jahren in Portugal verfolgt wurden, „anerkannt“ wurde.

Expresso berichtet, die Dokumente gesehen zu haben, in denen „der Rabbiner bestätigt, dass Abramovich ‚eine sentimentale Verbindung zu Portugal bewahrt hat‘, ‚Mitglied der sephardischen jüdischen Gemeinschaft ist‘, ‚portugiesische Abstammung hat‘ und ‚ein portugiesischer sephardischer Jude ist‘.

„Diese Dokumente waren angeblich der Beweis, der die Jüdische Gemeinde von Porto dazu veranlasste, dem russischen Oligarchen seine sephardischen Wurzeln zu bescheinigen“ und ihm die portugiesische Staatsbürgerschaft zu verleihen, dank der im Gesetz (2015) verankerten Möglichkeit, heißt es in der Zeitung.

Doch die „Garantien“ des Rabbiners Boroda stützen sich auf „keine Beweise, die zeigen, dass Abramowitsch tatsächlich sephardisch ist“, wie die Zeitung erklärt.

Und das einzige andere Dokument, das beweist, dass er keine weiteren Zahlungen (zur Erlangung der portugiesischen Staatsbürgerschaft) geleistet hat, ist die Kopie einer Banküberweisung“ (die „normale“ Überweisung, die für Antragsteller, die die Staatsbürgerschaft in diesem Verfahren beantragen, erforderlich ist).

Die Verbindungen zwischen Rabbi Boroda und Wladmir Putin seien bekanntlich „eng“, so die Zeitung.

Zu Beginn des russischen Einmarsches in der Ukraine wurde Boroda von der russischen Nachrichtenagentur Interfax interviewt und zeigte sich „fassungslos über die Tatsache, dass sich der Neonazismus in einem Land wie der Ukraine aktiv durchsetzt“.

Er sagte auch: „Es ist schwer zu verstehen, dass in der Ukraine, wo es eine ziemlich große und weitgehend wohlhabende jüdische Gemeinde gibt, parallel dazu die Verherrlichung von Verbrechern stattfindet, die für den Tod der Vorfahren dieser Juden verantwortlich sind.“

Rabbi Boroda beschuldigte die Ukraine sogar, sich „einer UN-Resolution zur Bekämpfung der Verherrlichung von Nazismus und Neonazismus widersetzt zu haben“.

Einem Artikel der Jerusalem Post zufolge gilt Rabbiner Boroda „als der zweiteinflussreichste Jude in Russland und in der dortigen jüdischen Gemeinde und arbeitet Hand in Hand mit Oberrabbiner Berel Lazar. Beide sind Mitglieder von Chabad“ (einer der größten jüdischen Organisationen der Welt) „und gelten als Vertraute von Putin.

„Die meisten russischen Rabbiner und Führungspersönlichkeiten haben sich während des aktuellen Krieges mit der Ukraine außergewöhnlich ruhig verhalten, daher ist Borodas Aussage ungewöhnlich“, so die JP weiter.

Gegenüber dem Fernsehsender SIC bestätigte der Rabbiner lediglich, dass er die Familie von Roman Abramowitsch seit fast 30 Jahren kennt.

„Ich habe Verbindungen zu seinen Onkeln, mit denen ich über Familientraditionen spreche, und ich habe den Stammbaum gesehen. Die Verbindungen bestehen über Hamburg, und die Wurzeln seiner Großmutter und seines Großvaters stammen aus Litauen. Es gibt sehr ähnliche Traditionen wie bei den portugiesischen Juden“.

Dokumente und fehlende Beweise

Abgesehen von Rabbi Borodas Behauptungen gibt es jedoch keine „Beweise“.

Roman Abramowitsch
Oligarch Roman Abramowitsch

In einem der Dokumente, die auf mysteriöse Weise im Internet aufgetaucht sind, behauptet der spanische Rabbiner Baruch Garzón, bewiesen zu haben, dass der Name Abramovich nicht nur ein Nachname sephardischen Ursprungs ist, sondern dass Roman Abramowitsch „seit seiner Kindheit sephardische Bräuche pflegt“, was „eine lobenswerte Verbundenheit mit der Erinnerung an seine sephardischen Vorfahren“ zeige.

Das wichtigste Dokument, das hochgeladen wurde (von wem, scheint niemand zu wissen), ist das von Rabbiner Daniel Litvak, dem geistlichen Leiter der jüdischen Gemeinde von Porto – und dem Mann, der im Mittelpunkt der PJ-Untersuchung steht – unterzeichnete und handschriftlich verfasste Dokument, das „eindeutig besagt, dass Roman Abramowitsch aufgrund des Vorhandenseins von Nachnamen väterlicherseits und sephardischen Nachnamen sephardischen Ursprungs ist, was vom Großen Russischen Rabbinat und von einer der wichtigsten jüdischen Behörden bestätigt wurde“, so Expresso.

Auch hier gibt es keine Beweise für diese Behauptungen.

Rabbiner Litvak „wiederholt lediglich, dass der Russe ein ‚Familiengedächtnis hat, wie es von Rabbi Lazar‘ (gemeint ist Berel Lazar, Oberrabbiner von Russland und persönlicher Freund von Wladimir Putin) bescheinigt wird.

„Litvak fügt hinzu, dass einer der Gründe, nicht an Abramowitsch zu zweifeln, die Tatsache ist, dass er kein materielles Interesse an der portugiesischen Staatsangehörigkeit hat. Seine Großeltern lebten in Litauen. Litauen ist Teil der Europäischen Union. Er hätte die litauische Staatsangehörigkeit beantragen können, was er nicht wollte, um die Privatsphäre seiner Kinder zu schützen“ (die die litauische Staatsangehörigkeit besitzen).

Die Tatsache, dass dieses Argument nicht sehr sinnvoll ist, ändert nichts an der Tatsache, dass die online verfügbaren Dokumente die von der Jüdischen Gemeinde von Porto vorgetragene Erklärung, warum sie Roman Abramowitsch die portugiesische Staatsbürgerschaft bescheinigt hat, voll und ganz bestätigen.

Die Gemeinde bezeichnete die derzeitige PJ-Untersuchung als „Zeit- und Geldverschwendung für den Staat und basierend auf anonymen Anschuldigungen“.

„Unabhängig davon, ob man das Gesetz, das den Nachkommen sephardischer Juden portugiesischer Herkunft die portugiesische Staatsbürgerschaft verleiht, gutheißt oder nicht, wird die Jüdische Gemeinde von Porto der gleichen tausendjährigen antisemitischen Mythen beschuldigt, die zu Pogromen, der Inquisition und der Shoah (ein anderes Wort für den Holocaust) geführt haben“, heißt es in einem der online veröffentlichten Dokumente.

Es bleibt abzuwarten, wie sich diese neuen Dokumente auf die PJ-Untersuchung in dieser Angelegenheit auswirken werden. Sie könnten als eine Situation betrachtet werden, in der „die Dame zu viel protestiert“ – denn es wurde bereits sehr deutlich gemacht, dass Roman Abramowitsch

nach den „neuen Regeln“ für die Beglaubigung der Abstammung von sephardischen Juden nicht die portugiesische Staatsbürgerschaft erhalten hätte.

In eigener Sache

QR-Code AG neu

Hier könnt ihr Algarve Guide einmalig oder sogar monatlich unterstützen, wenn ihr mögt: Via Handy mit diesem QR Code oder aber mit dem Link: Algarve Guide unterstützen

Wir bedanken uns für euren Beitrag und die Wertschätzung unserer Mühen, Recherchen und Kosten für den Erhalt eines nicht gewerblichen und gemeinnützigen Projektes, wie es das Infoportal ALGARVE GUIDE ist !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen