Covid-19: Flüge aus Großbritannien und Brasilien bleiben ausgesetzt

Teile dies mit deinen Freunden :)

Die Regierung verlängerte vom 31. März bis zum 15. April die Aussetzung von Flügen von und nach Großbritannien und Brasilien, und die prophylaktische Isolierung von 14 Tagen gilt auch für die Landgrenze zu Hochrisikoländern.

Laut einer Mitteilung der Exekutive sind aus Brasilien und Großbritannien nur Repatriierungsflüge erlaubt, und Bürger, die aus diesen Ländern sowie aus Südafrika auf Repatriierungsflügen oder durch Zwischenlandungen in unser Land kommen, müssen nicht nur einen Nachweis über einen negativen Test vorlegen, sondern auch eine prophylaktische Isolationszeit von 14 Tagen einhalten.

“Passagiere, die im Land ankommen, ohne einen Nachweis für einen Test auf eine SARSCoV-2-Infektion zu haben, müssen den Test innerhalb des Flughafens auf eigene Kosten durch medizinisches Fachpersonal durchführen lassen, das für diesen Zweck qualifiziert ist, und müssen das Ergebnis am Flughafen selbst abwarten”, sagte er.

Die Notiz aus dem Büro des Innenministers besagt auch, dass Passagiere, die aus Ländern kommen, in denen es eine Inzidenzrate von gleich oder höher als 500 Fälle pro 100 Tausend Einwohner gibt, nur notwendige Reisen machen können” und außerdem einer prophylaktischen Isolierung von 14 Tagen ausgesetzt sind. Diese Länder sind Bulgarien, die Tschechische Republik, Zypern, Estland, Frankreich, Ungarn, Italien, Malta, Polen, Slowenien und Schweden.

Außerdem können Passagiere nur auf wesentlichen Reisen aus Ländern reisen, in denen die Inzidenzrate gleich oder höher als 150 Fälle pro 100 Tausend Einwohner ist, wie z. B. Deutschland, Österreich, Belgien, Kroatien, Dänemark, Slowakei, Finnland, Griechenland, Lettland, Litauen, Luxemburg, Norwegen, Niederlande, Rumänien und Schweiz.

“Nur lebensnotwendige Reisen sind auf Flügen aus Drittländern erlaubt”, so die Regierung.

Der Verkehr zwischen Portugal und Spanien ist auf zugelassene Grenzübergänge beschränkt

Im Rahmen der Kontrolle der Landgrenze zu Spanien betont die Regierung, dass Staatsangehörige oder Bürger mit legalem Wohnsitz im nationalen Territorium aus dem Vereinigten Königreich, Brasilien, Südafrika oder Ländern mit einer Inzidenzrate gleich oder höher als 500 Fälle pro 100 Tausend Einwohner ebenfalls eine prophylaktische Isolationszeit von 14 Tagen einhalten müssen.

Als Teil der Maßnahmen, die an der Landgrenze in Kraft sind, “ist der Verkehr zwischen Portugal und Spanien auf den internationalen Transport von Gütern, von Grenzgängern und Saisonarbeitern, die ordnungsgemäß dokumentiert sind, sowie von Notfall- und Rettungsfahrzeugen und Notdiensten beschränkt – und darf nicht zu touristischen Zwecken erfolgen”, fügt er hinzu.

In der gleichen Notiz erinnert die Regierung auch daran, dass das Verbot der Freizügigkeit zwischen den Gemeinden, das gemäß dem Dekret zur Regelung des Ausnahmezustands in Kraft ist, für alle Bürger gilt, unabhängig von ihrer Nationalität.

Bei Staatsbürgern, die ihren Wohnsitz nicht im Staatsgebiet haben, ist “nur die Möglichkeit vorgesehen, nach der Ankunft in Portugal an den Ort des nachgewiesenen Wohnsitzes zu reisen, einschließlich eines Hotels oder einer anderen Unterkunft.

Diese Bürger, betont die Erklärung, unterliegen “den gleichen Regeln und Ausnahmen, die für ansässige Bürger vorgesehen sind”, d.h., sie dürfen nicht aus der Gemeinde der Unterkunft ausziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.