Loulé, Lagos und Vila do Bispo sind die Landkreise, in denen es am teuersten ist, eine Wohnung zu kaufen

Aktualisiert am 30. Juli 2021 von Algarve Guide

Die Wohnungspreise in Alcoutim, Aljezur und Monchique sind am niedrigsten.

Der durchschnittliche Verkaufspreis von Wohnungen in Portugal ist im zweiten Quartal um 1,13 % gestiegen, während die Mietpreise um 1,16 % zurückgegangen sind, so ein Bericht der Immobiliendatenplattform Casafari.

„Der Bericht von Casafari kommt zu dem Schluss, dass im zweiten Quartal 2021 trotz der anhaltenden Pandemie in Portugal die Immobilienpreise im Wohnsegment stabil blieben und die Verkaufspreise allmählich anstiegen“, so die Plattform in einer Erklärung.

Der durchschnittliche Verkaufspreis von Wohnungen in Portugal stieg in diesem Zeitraum um 1,13 %, wobei die Preise in Lissabon stabil blieben, dem Bezirk mit dem höchsten Preis (269.965 Euro).

Im Gegenzug stieg der durchschnittliche Verkaufspreis von Häusern um 0,12 %, wobei Lissabon auch den höchsten Durchschnittswert (444.665 Euro) aufwies. Bei den Wohnungsmieten war im Allgemeinen ein Rückgang von 1,16 % zu verzeichnen, wobei Lissabon den höchsten Durchschnittspreis (984 Euro) aufwies.

Nach Bezirken aufgeschlüsselt, ist in Lissabon beim Verkauf von Wohnungen mit Ausnahme von Arruda dos Vinhos, Azambuja, Oeiras und Sobral de Monte Agraço ein Anstieg des durchschnittlichen Verkaufspreises zu verzeichnen, wobei Lissabon, Cascais und Oeiras die höchsten Werte aufweisen.

In der Gegenrichtung verzeichneten Cadaval, Azambuja und Sobral de Monte Agraço die niedrigsten durchschnittlichen Verkaufspreise.

Lissabon, Cascais und Oeiras sind auch die teuersten Gemeinden, wenn man den Verkauf von Wohnungen in Lissabon betrachtet.

Bei den Mieten ist ein Rückgang des Durchschnittswertes „in fast allen Gemeinden“ zu verzeichnen.

Lourinhã war die Gemeinde mit dem höchsten Anstieg (16,84 %), während Arruda dos Vinhos die größte Abwertung (-13,38 %) verzeichnete.

Im Bezirk Porto stieg der durchschnittliche Verkaufspreis von Wohnungen im betreffenden Quartal in fast allen Gemeinden, mit Ausnahme von vier, an.

Porto blieb die Gemeinde mit dem höchsten Durchschnittspreis (230.871 Euro), gefolgt von Matosinhos und Póvoa do Varzim.

Marco de Canaveses, Baião und Lousada sind die Gemeinden, die die niedrigsten durchschnittlichen Verkaufspreise für Wohnungen aufweisen.

Immobilienpreis
Immobilienpreise variieren in den Kreisen

Was die Preise für Häuser betrifft, so sind in diesem Bezirk Porto, Matosinhos und Vila Nova de Gaia die teuersten Gemeinden, während Baião, Marco de Canaveses und Amarante die niedrigsten Durchschnittswerte aufweisen.

Was die Mieten betrifft, so sind Matosinhos, Santo Tirso und Vila do Conde die teuersten Bezirke und Felgueiras, Penafiel und Lousada die günstigsten in Porto.

Im Bezirk Faro schließlich sind Loulé, Lagos und Vila do Bispo die teuersten Gemeinden, was den Durchschnittswert der zum Verkauf stehenden Wohnungen angeht. Alcoutim, Aljezur und Monchique wiesen die niedrigsten Werte auf.

„Bei der Analyse des durchschnittlichen Verkaufspreises von Villen stehen Loulé, Lagos und Lagoa an der Spitze der teuersten Gemeinden, während Alcoutim, Monchique und Vila Real de Santo António die günstigsten Werte aufweisen. Portimão ist der Bezirk mit der höchsten positiven Veränderung (6,71 Prozent)“, sagte er.

Monchique, Faro und Lagos sind die teuersten Gemeinden, um eine Wohnung zu mieten, während Castro Marim, Silves und Vila Real de Santo António die günstigsten sind.

Im Nichtwohnungssegment stieg der durchschnittliche Verkaufspreis für Büros um 5,08 % in Lissabon, 2,3 % in Porto und 0,67 % in Faro.

Der Maklerbestand stieg um 8,27 % in Lissabon, 5,48 % in Porto und 3,51 % in Faro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.