Portugal verdreifacht den Anteil von Strom aus Sonnenenergie zwischen 2018 und 2021

Aktualisiert am 23. August 2021 von Algarve Guide

EMBER und ZERO haben Daten über das Wachstum der Solarenergie während des Sommers/Neujahrs in Portugal analysiert, wobei die Solarenergie sechs Prozent der gesamten Stromerzeugung liefert.

Die jüngste Analyse des Energie-Think-Tanks EMBER in Zusammenarbeit mit ZERO für Portugal zeigt, dass in den Spitzenmonaten Juni und Juli dieses Jahres erstmals ein Zehntel des Stroms in der EU-27 durch Solarzellen erzeugt wurde. In acht EU-Ländern, darunter Portugal, wurden neue Rekorde aufgestellt. Dennoch produzierten die Solarmodule selbst im Hochsommer weniger Strom als die europäischen Kohlekraftwerke. Die Analyse zeigt, dass sich das jährliche Wachstum der Solarproduktion verdoppeln muss, um die Emissionsziele der EU für 2030 zu erreichen.

Wachstum der Solarenergie in Europa

Zero App der EDP
Zero App der EDP

Die Analyse zeigt, dass die Spitzenwerte der Stromerzeugung aus Sonnenenergie in Europa im Sommer, d. h. im Juni und Juli, jedes Jahr zunehmen. Solarzellen produzierten im Juni-Juli 2021 einen Rekordwert von 10 % des EU-Stroms (39 TWh), verglichen mit 28 TWh im gleichen Zeitraum des Jahres 2018. Das Wachstum beschleunigt sich: Zwischen Juni-Juli 2020 und 2021 stieg die Solarproduktion in der EU um 5,1 TWh, eine größere jährliche Veränderung als 2020 (+3,1 TWh) oder 2019 (+2,6 TWh).

Acht EU-Länder haben in der diesjährigen Sommerspitze einen neuen Rekord beim Anteil der Solarstromerzeugung aufgestellt: Estland, Deutschland, Ungarn, Litauen, die Niederlande, Polen, Portugal und Spanien.

Sieben EU-Länder erzeugten im Juni-Juli 2021 mehr als ein Zehntel ihres Stroms aus Sonnenkollektoren, wobei die Niederlande (17 %), Deutschland (17 %), Spanien (16 %), Griechenland (13 %) und Italien (13 %) an der Spitze lagen. Ungarn hat seinen Anteil an Solarenergie seit Juni-Juli 2018 vervierfacht, die Niederlande und Spanien haben ihn verdoppelt. Estland und Polen haben ihren Anteil an der Solarenergie von praktisch Null im Jahr 2018 auf 10 % bzw. 5 % im Juni-Juli 2021 erhöht.

Im Sommer 2021 übertraf die Solarenergie in Ungarn zum ersten Mal die Kohleenergie, ein Meilenstein, der bereits im Vorjahr in Griechenland und Portugal und vor einigen Jahren in den Niederlanden, Italien, Frankreich, Spanien, Österreich und Belgien erreicht wurde. In Ungarn ist der Anteil der Solarenergie an der Stromerzeugung von 3 % im Juni-Juli 2018 auf 12 % in diesem Sommer gestiegen. Im Vergleich dazu ist die Stromerzeugung aus Kohle in Ungarn von 17 % im Juni-Juli 2018 auf nur noch 10 % in diesem Sommer gesunken.

Portugal verdreifacht den Anteil von Strom aus Sonnenenergie zwischen 2018 und 2021

Laut der von EMBER durchgeführten Analyse erreichte die Stromerzeugung aus Sonnenenergie in Portugal im Jahr 2018 in den Monaten Juni und Juli insgesamt 176 GWh, während sie in diesem Jahr 392 GWh erreichte. Doch während der prozentuale Anteil der Solarproduktion im Jahr 2018 bei 2 Prozent lag, hat er in diesem Jahr bereits 6 Prozent erreicht, also das Dreifache.

Die solare Revolution steht noch aus

Trotz der jüngsten Zuwächse ist die Stromerzeugung aus Sonnenkollektoren in der Europäischen Union immer noch geringer als die aus Kohlekraftwerken, die im Juni-Juli 2021 14 % des EU-Stroms erzeugten (58 TWh).

In den letzten zwei Jahren wurden in der EU-27 jährlich im Durchschnitt etwa 14 TWh Solarstrom erzeugt. Nach Angaben der Europäischen Kommission muss sich das jährliche Wachstum im nächsten Jahrzehnt jedoch auf 30 TWh verdoppeln, um die neuen Klimaziele der EU für 2030 zu erreichen.

Der Solarmarkt ist in der Lage, das notwendige Wachstum zu unterstützen. Die Produktion von Strom aus neuen Solarmodulen kostet heute nur noch halb so viel wie die Produktion in bestehenden Kraftwerken, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden, in wichtigen Märkten wie Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Italien, Frankreich und Spanien. Die weltweiten durchschnittlichen Stromgestehungskosten (LCOEs) für Solaranlagen im industriellen Maßstab sind von 381 USD/MWh im Jahr 2010 auf 57 USD/MWh im Jahr 2020 gesunken.

Charles Moore, EMBER Europe Leader, sagte: „Europa hat einen Rekordsommer der Solarenergie erlebt, aber noch nicht sein volles Potenzial ausgeschöpft. Die Kosten für Solarenergie sind in den letzten zehn Jahren gesunken, und in Ländern wie Spanien, den Niederlanden, Ungarn und sogar Polen, das immer noch stark auf Kohlekraft setzt, gibt es erste Anzeichen für eine solare Revolution in Europa. Es ist jedoch noch ein weiter Weg, bis die Solarenergie mehr Energie liefert als fossile Brennstoffe, selbst wenn in Europa im Sommer die Sonne am meisten scheint. Die extremen Wetterereignisse dieses Sommers in ganz Europa waren ein dringender Weckruf für die Regierungen, die nun ihre Klimaziele in Taten umsetzen müssen, indem sie den Start der Solarenergie vorantreiben.

Francisco Ferreira, Präsident von ZERO, sagte: „Trotz der hohen Strompreise werden es mittelfristig die erneuerbaren Energien sein, die die niedrigsten Kosten für die Verbraucher sicherstellen. Der Ausbau der Solarenergie ist unverzichtbar, aber bei der Auswahl der Flächen und Standorte für die geplanten und/oder in Betrieb befindlichen Großanlagen müssen die Grundsätze der Nachhaltigkeit beachtet werden. Da die Kapazität von Wasser- und Windkraftanlagen im Sommer geringer ist, muss der Anteil der Solarenergie an der Primärenergie für die Stromerzeugung in Portugal wesentlich höher sein.

In eigener Sache

QR-Code AG neu

Hier könnt ihr Algarve Guide einmalig oder sogar monatlich unterstützen, wenn ihr mögt: Via Handy mit diesem QR Code oder aber mit dem Link: Algarve Guide unterstützen

Wir bedanken uns für euren Beitrag und die Wertschätzung unserer Mühen, Recherchen und Kosten für den Erhalt eines nicht gewerblichen und gemeinnützigen Projektes, wie es das Infoportal ALGARVE GUIDE ist !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.