Castro Marim unterstützt die vom Brand betroffenen Schaf- und Ziegenhalter

Aktualisiert am 23. August 2021 von Algarve Guide

Die Gemeinde Castro Marim wird rund 20.000 Euro in Futtermittel und Stroh investieren, die sie bereits gekauft hat, um die Schaf- und Ziegenhalter zu unterstützen, die nach dem Brand in der vergangenen Woche nicht in der Lage waren, ihre Herden zu versorgen.

Castro Marim nach dem Brand
Castro Marim nach dem Brand

Diese Unterstützung sollte helfen, die Schwierigkeiten bis zur Regenzeit zu bewältigen. Auf der Grundlage eines extensiven Produktionssystems (bei dem die Nahrungsgrundlage natürliches Weideland ist) fehlte den Erzeugern die Hauptnahrungsquelle für ihre Herden, wodurch das Überleben der Tiere und ihre wirtschaftliche Existenz gefährdet war, betont die Gemeinde Castromarins.

Parallel dazu sind bereits mehrere Teams vor Ort, um den Landwirten beim Ausfüllen der Formulare für die Meldung von landwirtschaftlichen Verlusten zu helfen – jetzt am Sitz der Gemeinderäte von Odeleite und Azinhal und bald auch auf Wanderschaft über Bibliomóvel.

Diese Untersuchung ist eine notwendige Voraussetzung dafür, dass die Geschädigten später die von der Regierung über die regionale Landwirtschaftsdirektion und den Umweltminister angekündigte Unterstützung beantragen können.

Auch auf der Grundlage dieser Umfrage wird der Rat später unmittelbare Unterstützung schaffen.

Das Feuer, das letzte Woche ausbrach, hinterließ in der Gemeinde Castro Marim mehr als 1 800 Hektar verbrannte Fläche.

In eigener Sache

QR-Code AG neu

Hier könnt ihr Algarve Guide einmalig oder sogar monatlich unterstützen, wenn ihr mögt: Via Handy mit diesem QR Code oder aber mit dem Link: Algarve Guide unterstützen

Wir bedanken uns für euren Beitrag und die Wertschätzung unserer Mühen, Recherchen und Kosten für den Erhalt eines nicht gewerblichen und gemeinnützigen Projektes, wie es das Infoportal ALGARVE GUIDE ist !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.